ADHS- oder was?

Sie würden,
wenn sie könnten

Das ist die wichtigste Erfahrung, die ich im Umgang mit ADHS gelernt habe. ADHSLer wollen nichts anderes, als normal zu sein.
In der Schule gut mitkommen, im Beruf erfolgreich sein, Freunde haben und einen leichten Alltag genießen.
Das ist ihr größter Wunsch.
Die Gründe, warum das nicht gelingt, sind vielseitig. Gründe, die in der üblichen Diagnostik und Therapie nicht vorkommen.

ADHS muss kein Schicksal sein

Die Diagnose ADHS läutete die schwierigste Zeit für mich als Mutter ein und war gleichzeitg das Startsignal für meine beratende Tätigkeit.
Heute bin ich dankbar für all die Erfahrungen und die Möglichkeit, so vielen Kindern, Eltern, Lehrern und Erziehern helfen zu können.

ADHS erfolgt als Ausschlussdiagnose

Die ADHS Diagnose ist eine Ausschlussdiagnose. Das bedeutet, dass der Therapeut / Arzt den Betroffenen auf Krankheiten untersucht, die ähnliche Symptome auslösen können.
Dazu zählen z.B. Schilddrüsenfehlfunktionen, Epilepsie oder kognitive Ursachen.

Mein Blick auf ADHS

Ich kenne darüberhinaus Erklärungsmodelle für die ADHS Symptome. Diese schaue ich mir genau an, ohne Diagnosen zu stellen. Denn ich bin weder Arzt noch Therapeut. Ich habe meine Lehrmeister in meinen Kindern und seit 2006 in meinen Klienten gefunden. Dank der kinesiologischen Ausbildung konnte ich meinen ganzheitlichen Blick auf ADHS ausbauen. Über die Erklärungsmodelle spreche ich in meinem Video
ADHS- oder was? auf meinem Youtube-Kanal.

Multimodal ist ideal bei ADHS

"Multimodal ist ideal", sagt auch der Schulmediziner, wenn er neben Medikation auch Verhaltenstherapie oder Ergotherapie anbietet. Meine Vorgehensweise ist ähnlich.

Meine Art, multimodal zu arbeiten ist: 

  1. Ich erkläre Zusammenhänge von Symptomen und Ursachen, die die Schulmedizin nicht im Blick hat (Restreaktionen frühkindlicher Reflexe, Geburtstrauma, KiSS, KPU, Verwertungsstörung d. Vitalstoffe u.a.)
  2. Ich bringe dir Übungen bei, mit denen Du körperlich entspannst und Kopf- oder Rückenschmerzen adé sagen kannst.
  3. Zur emotionalen Stressreduktion habe ich viele Techniken zur Hand, dich von aktuellen, kindlichen und dramatischen Prägungen zu befreien. Statt wie bisher, das Opfer deiner Emotionen zu sein, wirst Du zum Gestalter und schöpfst dein inneres Potential aus, sodaß du körperlich und seelisch wieder ins Gleichgewicht kommst.
  4. Ich zeige dir passend zu deinen Symptomen die wichtigsten Integrationsübungen. Du kannst leichter lernen, lesen, Texte merken, Aufgaben strukturieren, Schrift verbessern, fokussiert sein ... Kurz gesagt, alles, was Du für Schule, Studium und Leben brauchst.
  5. Gemeinsam "erziehen" wir deinen inneren Schweinehund, der dich nicht länger davon abhält, Dinge zu deinem Besten zu verändern.
  6. Du bekommst zu jeder Sitzung ein "Homeplay". Das sind Übungen und Selbsthilfetechniken, mit denen Du Deinen Fortschritt selbst unterstützt. Diese "Schatzkiste" kannst Du Dein Leben lang für dich verwenden.

Selbsthilfe statt Hilflosigkeit

Mein größtes Ziel ist es,
den Betroffenen und allen Beteiligten
die Hilfosigkeit, die Ohnmacht,
dieses Gefühl "das ADHS hat uns im Griff", zu nehmen.
Ich gebe die Handlungsfähigkeit zurück.

Ich verfüge über ein großes Repertoire an Selbsthilfetechniken und Übungen für Emotionskontrolle, Konzentration, Lesen lernen, schreiben üben, sich anziehen lernen, Dinge nach einander zu erledigen, etc.
Die meisten dieser ADHS-Tools sind für kleine, mittlere und große ADHSler geeignet.

Bevor ein Kind Probleme macht, hat es welche...

...war immer mein Leitfaden, wenn es darum ging, mein Zornröschen zu "bändigen."

Dieser Spruch "Liebe mich..."  hat mir geholfen, mir dessen bewusst zu sein, dass kein Kind auf die Welt kommt, um seine Eltern zu Ärgern.

  • Wenn Du dich fragst, was Du im Umgang mit deinem Kind anders machen kannst...
  • Wenn Du dich fragst, welche Probleme dein Kind hat und warum es so ist, wie es ist...
  • Wenn Du bereit bist, Dich zu reflektieren und offen bist für ein ganzheitliches Arbeiten...

...dann sollten wir uns kennenlernen.

Was kann ich für Dich tun?

01

1:1 Begleitung

In der Kinesiologie nennt man die Begleitung "BALANCE".
Ich finde, dieser Begriff passt wunderbar zu ADHS.
  • Eine Balance dauert zwischen 60 und 90 Minuten.
  • Du kannst sie einzeln oder im Paket buchen.
  • Du triffst mich in Suhl oder online.

02

Gruppencoaching

Das Gruppencoaching befasst sich mit Themen, die viele ADHSler betreffen.
  • 6-12 Teilnehmer
  • Fünf Termine
  • Du bestimmst die Themen mit
  • Austausch jederzeit möglich
  • Wenn Du magst, kannst Du in der Gruppe anonym bleiben.


03

Online-Events

Vom "Schnupperabend Kinesiologie" bis zum mehrtätigen Workshop findest Du bestimmt was passendes für Dich.


ADHS- oder was? Hör doch mal rein!

Manchmal möchte ich mich ausschütten, wie eine Tasche.
All das nutzlose Zeug, das sich ansammelt mit der Zeit,
das mich schwer macht, aussortieren-
und leicht einem neuen Tag entgegengehen.
Kristiane Allert-Wybranietz

© 2021 Marlies Venohr                           Powered by Chimpify